Honduras Reiseblog – Strandurlaub im leidgeprüften Land
Honduras Nordamerika Kreuzfahrt Natur Sport Wassersport

Honduras Reiseblog – Strandurlaub im leidgeprüften Land

[su_wiloke_sc_company_website]
Honduras – leidgeplagtes Land

Honduras hatte lange unter seinen instabilen Verhältnissen zu leiden. Von 1821 bis 1981 erlebte das Land sage und schreibe 159 Regierungen (also etwa 1 pro Jahr), 24 Kriege mit Nachbarn und 260 (!) bewaffnete Revolten. Lange Zeit war es eines der ärmsten Länder Lateinamerikas. Heute verzeichnet jedoch der Tourismus einen erfreulichen Aufschwung im Land. Auch wir dürfen mit einem Kreuzfahrt-Stopp daran teilhaben. Auf dem honduranischen Festland ist die Maya-Stätte Copán ein bedeutender Zeuge der Vergangenheit. In diversen Reservaten und Nationalparks stößt auch der Ökotourismus auf wachsendes Interesse. Allen voran sind es aber die Islas de la Bahía, die mit ihren Traumstränden die Besucher-Statistiken nach oben treiben.

Honduras-Mädchen
Honduras-Mädchen
Die Islas de la Bahía

Die „Buchtinseln“ ca. 50 km vor der honduranischen Küste bestehen aus den drei Hauptinseln Roatan, Utila und Guanaja, sowie vielen weiteren kleinen Eilanden. Die Bewohner sind vor allem Mestizen, ihre Vorfahren waren Ureinwohner der Karibik und afrikanische Sklaven. Die herrlichen Strände und Korallenriffe der Buchtinseln zählen zu den schönsten der Welt und machen sie heutzutage zu einem beliebten Reiseziel und Tauchermekka.

Roatan

Touristisch wurde Roatan bekannt, nachdem Hurrikan „Mitch“ die Region 1998 heimgesucht hatte. Um Honduras zu helfen, förderte die Weltbank den Ausbau der Landebahn des örtlichen Flughafens. Größere Maschinen sollten als Impuls für den Tourismus die Möglichkeit zum Landen auf Roatan bekommen. Damals kamen viele US-Amerikaner, Kanadier und Engländer hierher, investierten in Hotel, Restaurants oder Tauchschulen. Dies führte zu einer regelrechten Anglifizierung Roatans.

Coxen Hole

Uns so trägt auch das heutige Kreuzfahrtziel einen englischen Namen: Coxen Hole (ca. 35.000 Einwohner). Die Inselhauptstadt von Roatan hat zwar eine gute touristische Infrastruktur wie Flughafen und Kreuzfahrtpier. Allerdings geizt das Städtchen mit eigenen Sehenswürdigkeiten. Die Highlights der Insel sind sowieso die Strände, die teilweise in privater Hand sind und entsprechend Eintritt kosten. In der Mahogany Bay, 10 km westlich, ist eine Privatinsel z. B. nur über den Flying Chair-Sessellift erreichbar (14 US-$, Stand: 2017). Im Prinzip ist fast der gesamte Tourismus der Insel massiv US-amerikanisch angehaucht. Schön, sicher, aber teuer und sofort bar in harten US-Dollar zu begleichen. Den Einheimischen bleiben die ungepflegten, aber kostenlosen öffentlichen Strände.

Müll-Strand in Coxen Hole, Honduras
Müll-Strand in Coxen Hole, Honduras

alwaysontour

Wir sind Stephan & Marcel, zwei Allgäuer mit zwei Leidenschaften - Reisen und Musik! Über 100 bereiste Länder - über 1000 Konzerte weltweit!

Zuletzt gesehen ...

Trinidad-und-Tobago

Trinidad und Tobago – Doppelkonzert auf der Doppelinsel

Transatlantik

Transatlantik – Kultpassage New York-England

Jamaica

Kingston – Klavierkonzert im Reggae-Land

San-Diego-WaterfrontSan-Diego-Waterfront

San Diego – TOP 10 an nur 1 Tag

Cabo-San-Lucas-El-Medano

Cabo San Lucas – Ballermann auf mexikanisch