Bora Bora – Trauminsel in der Südsee
Australien Französisch-Polynesien Kreuzfahrt Kurioses Natur Tiere Wassersport

Bora Bora – Trauminsel in der Südsee

Bewertung

4 Bewertungen.

  • Sehr Gut
    4
  • Gut
    0
  • Mittel
    0
  • Schlecht
    0
  • 0
Mit dem Kreuzfahrtschiff nach Bora Bora

Wir sind unterwegs mit der MS Amadea (bekannt als das ZDF-Traumschiff) von Auckland, Neuseeland nach Papeete, Tahiti. Der Routenverlauf sieht natürlich einen Stopp an der Trauminsel Bora Bora vor. Bora Bora zählt nach wie vor zu den exklusivsten und teuersten Urlaubsorten der Welt. Nicht zuletzt deshalb, weil die Insel von den wohlhabenderen Amerikanern und Japanern stark frequentiert wird.

Interessant: Die Insel ist Französisches Übersee-Territorium und damit der EU angegliedert.

Wir erkunden erst einmal zu Fuß das größte „Städtchen“ der Insel Vaitape mit seinen knapp 5000 Einwohnern. Neben ein paar Einkaufsläden, Post und Gendarmerie ist der Ort relativ überschaubar und bietet keine nennenswerten Sehenswürdigkeiten. Direkt gegenüber des Postamtes führt eine befestigte Straße auf eine Anhöhe mit spektakulärem Ausblick über die Bucht von Vaitepe. Sehr lohnenswert und in einer halben Stunde gut zu erreichen.

Blick von der Anhöhe auf Vaitape
Blick von der Anhöhe auf Vaitape

 

Abenteuer-Ausflug mit Mantas und Stachelrochen

Zurück im Dorf buchen wir schließlich einen Ausflug – Schnorcheln mit Haien und Stachelrochen. Bora Bora ist durch seine weitgehend intakte Unterwasserwelt berühmt und es werden zahlreiche Touren zu den vorgelagerten Riffs angeboten. Tauchend, Schnorchelnd oder einfach nur Sitzend im Glasbodenboot kann man sich verschiedenartig einen Einblick in die fantastische Unterwasserwelt verschaffen.

Wir entscheiden uns für die Schnorchel-Variante und fahren mit einem kleinen Motorboot los in Richtung Riff. Vorbei geht es an den berühmten Überwasser-Bungalows des Four Seasons Hotels.

Bora Bora Bungalows
Bora Bora Bungalows

 

Nach einer knappen halben Stunde erreichen wir auch schon unser Ziel. Jetzt heißt es für uns und die anderen 8 Passagiere umziehen, Maske und Schnorchel auf und ab ins kristallklare Wasser. Unsere zwei einheimischen Guides geben uns noch ein paar Anweisungen und einen Augenblick später gleitet auch schon der erste Stachelrochen in unsere Richtung. Ihm folgen noch weitere 5-6 und eh wir uns versehen, sind wir (natürlich auch durch das anfüttern der Guides) umzingelt von unzähligen Rochen. Diese schwimmen mit uns, unter uns und durch unsere Beine hindurch. Jetzt gesellen sich auch noch Schwarzspitzen Riffhaie dazu und wir sind überwältigt von der Menge und der Nähe zu diesen Lebewesen. Ein unbeschreibliches Gefühl von Respekt und Anmut kommt in uns auf. Für uns ein absolutes Highlight, das sich auf jeden Fall gelohnt hat.

Schwarzspitzen Riffhaie auf Bora Bora
Schwarzspitzen Riffhaie auf Bora Bora

 

Tipp: Zum Abschluss des Tages sollte man unbedingt ins weltberühmte „Bloody Mary´s“. Etwa 5 Kilometer von Vaitepe in Richtung Süden, direkt an der Hauptstraße, liegt die Cocktailbar mit angeschlossenem Restaurant. Zahlreiche prominente Gäste verkehrten dort schon und tranken hier, wie der Name schon sagt, einen Bloody Mary. Ein Must do!

alwaysontour

Wir sind Stephan & Marcel, zwei Allgäuer mit zwei Leidenschaften - Reisen und Musik! Über 100 bereiste Länder - über 1000 Konzerte weltweit!

Zuletzt gesehen ...

South Banks Brisbane

Brisbane – Eine Stadt zum Verlieben

Australien Kreuzfahrt

Australien – Kreuzfahrt-Abenteuer in Down Under

Papua Neuguinea

Papua-Neuguinea – unberührteste Exotik

World Discoverer Salomonen

Salomonen – Die totale Ursprünglichkeit

Port-Moresby

Port Moresby – Tor ins geheimnisvolle Papua-Neuguinea

LEAVE A COMMENT